Frauen*kampftag

Heute ist der 8. März und damit der internationale Frauentag. Ein Tag, der für den Kampf um Geschlechtergerechtigkeit und gleiche Chancen steht.

Es gibt so viel, das wir in Deutschland noch nicht erreicht haben. Keine gleichen Rechte, keine gleichen Möglichkeiten und nicht die selbe Sicherheit für alle. Also eine fast unenedliche Menge an Gründen, um heute zum #Frauenstreik zu gehen oder sich irgendwie daran zu beteiligen. Über den privaten Streik zu Hause, auf eine ungleiche Verteilung der Carearbeit aufmerksam zu machen ist genauso wichtig, wie als Arbeitnehmer*in darauf aufemerksam zu machen, dass man natürlich das selbe verdienen sollte, wie der männliche Kollege.

Frauen*streik am 8. März

Und hier noch ein paar Gründe für alle, die noch zögern, oder die Sagen: „Wozu braucht ihr denn heute noch Feminismus?“:

Kurze Liste mit Gründen zum Kämpfen

1.Körperliche und geschlechtliche Selbstbestimmung soll endlich möglich sein

  • dazu gehört, dass jede*r Zugang zu Informationen hat, die ihn/sie betreffen. Also §§ 218 und 219a abschaffen.
  • dass es keine Verpflichtung mehr gibt, ein ärztliches Gutachten erstellen zu lassen, um als Trans* – oder Intergeschlechtlich zu gelten.
  • Kindern, die intergeschlechtlich auf die Welt kommen, darf keine Gewalt im Sinne einer Geschlechtsveränderung angetan werden.
  • schon im Kindergarten sollte Pädagogik nicht geschlechtsspezifisch, sondern nach den individuellen Bedürfnissen des Kindes erfolgen. Wer dazu mehr lesen will, sollte mal bei „Die Rosa-Hellblau-Falle“ reinschauen.
  • Luxussteuer auf Hygieneartikel muss abgeschafft werden. Die Periode ist definitiv kein Luxus und so sollten auch nicht die Hygieneprodukte dafür besteuert werden.
  • Gewalt in der Geburtshilfe muss gestoppt werden. Dazu gehört, dass es mehr Hebammen gibt, um eine gute und sicher Versorgung zu gewährleisten, aber auch, dass eine normale Geburt sich für ein Krankenhaus lohnt, und es nicht um Profit zu machen Eingriffe forciert.

2. Sexualisierte Gewalt muss beendet werden

  • Femizid, das ist der Mord an Frauen* wegen ihres Geschlechts, muss endlich als existent und strukturell anerkannt und bekämpft werden.
  • Es müssen genug Plätze in Frauenhäusern in jeder Region vorhanden sein. Betroffene brauchen jeder Zeit die Möglichkeit Schutz zu finden.
  • Die weiteren Forderungen zum Schutz von Gewalt an Frauen, die in der Istanbulkonvention genannt werden müssen endlich umgesetzt werden! Sollten dann aber auch für alle anderen Betroffenen gelten und nicht exklusiv für Frauen sein.
  • Es braucht eine weitere Reform des Sexualstrafrechts der djb hat dazu eine sehr klare Stellungnahme verfasst.

3. Gesellschaftliche Benachteiligung soll gebrochen werden

  • unbezahlte Arbeit ist auch Arbeit
  • gleiche Bezahlung für gleiche/ gleichwertige Arbeit
  • Kinderbetreuung muss gefördert werden
  • Hausarbeit, und Carearbeit gehören gerecht aufegteilt
  • Frauen in die Vorstände
  • Parität in den Parlamenten

Diese Aufzählung an Forderungen ist nicht ansatzweise abschließend, aber es sind definitiv genug Gründe, um heute und jeden weiteren Tag im Jahr für mehr Gleichberechtigung und Chancengleichheit zu kämpfen. Also raus auf die Straße, oder zu Social Media, lasst das Kochen, Putzen und sonstige Arbeit sein und kämpft für eure und unsere Rechte und das nicht nur heute sondern immer.

Wir brauchen Feminismus. Wir brauchen einen Feminismus für alle. Der Frauen und Trans*- und Interpersonen, so wie non-binäre und queers mit einschließt. Wir alle brauchen die Geschlechtergerechtigkeit, die Sicherheit und die Freiheit, für die heute so viel kämpfen.

Ich kämpfe mit. Ich streike, weil gleiche Rechte nur ein erster Schritt sein können, und wir diesen immer noch nicht gemacht haben!

Für weitere Ausführungen schaut auf Twitter unter #8M2019 #Frauentag #IWD2019 #ichstreike und weiteren, so wie auf https://frauenstreik.org/ und folgt Menschen, die für dieses Ziel kämpfen.