Meine Bewerbung zur Bezirksversammlungswahl in Hamburg

Liebe Eimsbüttelerinnen und Eimsbütteler,

wie ihr vielleicht schon auf meinem Twitterprofil gelesen habt, bin ich Mama, Ehefrau, Feministin und Europäerin, wobei die Reihenfolge variabel ist. Konkret möchte ich einfach die Welt verbessern.

Ich bin 24 Jahre alt, geborene Eimsbüttelerin, seit 2,5 Jahren Mutter einer super tollen Tochter und arbeite in der öffentlichen Verwaltung des Kreises Pinneberg.

Durch meine Ausbildung und meine Arbeit bin ich mit der, manchmal recht speziellen, Verwaltungssprache und den teils umständlichen Prozessen vertraut. Das Arbeiten mit Gesetzestexten fällt mir sehr leicht. Dies sollte allerdings für Jede*n leicht verständlich sein. Daher ist eines meiner Anliegen, dass die Behörden sich nicht nur Kundenfreundlichkeit auf die Fahnen schreiben, sondern diese auch in jeder Form umsetzen. In meinen Augen sind unsere bürgerfreundlichen Formulare und Schreiben beispielsweise eindeutig bürgerunfreundlich.

Meine Arbeit im Jugendamt und meine Spezialisierung während der Ausbildung zeigen, dass eines meiner großen Interessen im Jugendhilfebereich liegt. Desweiteren möchte ich engagiert im Ausschuss für Soziales, Arbeit, Integration, Gleichstellung und Gesundheit mitarbeiten. Feminismus muss für mich queer und intersektional gedacht werden und umfasst damit den Wunsch nach einer absoluten Gleichstellung, ohne, dass Diskriminierte einzeln ihre Kämpfe ausfechten müssen.

Ich habe eingangs erwähnt, dass ich die Welt verbessern möchte. Einer meiner Schritte in diese Richtung ist unser Schrebergarten, der nicht nur uns Erholung und gesundes Gemüse bringt, sondern auch Lebensraum für Bienen, andere Insekten und Kleintiere bieten soll.

Meine Bewerbung wollte ich kurz und knapp halten, auch um vor Ort Papier zu sparen. Dies ist mir hiermit erfolgreich gelungen. Die fehlende Länge meiner politischen Vita mache ich durch große Motivation und Einsatzbereitschaft wett.

Ich hoffe auf eure Stimmen für die Wahlkreisliste Niendorf sowie einen Platz auf der Bezirksliste.

Wenn ihr Fragen habt meldet euch unter mail@cristina-schwarzwald.de bei mir.

Eure Cristina

Ausführlichere Informationen findet ihr unter:

Die angesprochene Vita:

  • seit Oktober 2017 Mitglied bei den Grünen
  • in der Grünen Jugend aktiv
  • Mitarbeit in der LAG Frauen
  • aktuell in der BAG Frauen aktiv
  • mehrfach BDK Delegierte
  • Platz 31. der Europaliste (YouTube-link)
  • Raum für mehr!!


Aufstellung der Europawahlliste der Grünen

Ich habe mich am 11.11.2018 spontan auf der BDK der Grünen in Leipzig auf die Europawahlliste wählen lassen. Dort stehe ich jetzt auf Platz 31. Dies ist kein aussichtsreicher Platz und das war auch nicht der Plan dahinter.

Und obwohl ich nur ein paar Stunden Zeit zwischen der Entscheidung und meiner Bewerbung hatte, habe ich einige meiner Gedanken ganz gut in der Rede untergebracht. Daher möchte ich sie hier für alle die es interessiert verlinken.

https://www.youtube.com/watch?v=TwJi7pBhXlg

Viel Spaß beim Schauen, und sagt mir gerne, was ihr über die genannten Themen denkt.

Erster Nähversuch

graue Mütze mit Gummizug

Kurz vor Weihnachten habe ich meinen ersten Nähversuch seit Ewigkeiten gestartet. (Und damals konnte ich es auch schon nicht 😉 ) Ich wollte euch an meinem DIY Projekt einer Beany Mütze teilhaben lassen. Mit dem Endergebnis bin ich ziemlich zufrieden und das Geschenk ist sehr gut angekommen 😀

Um mit dem Nähen wirklich zu starten habe ich mir aus der Bücherhalle einige Bücher (5 oder 6) zum Thema Nähen ausgeliehen. Zwei davon habe ich durchgelesen und finde eins davon ziemlich gut von den Projekten her. Das hat übrigens auch die Anleitung für die Beany Mütze enthalten. Auch wenn Nähen mit Jersey erst viel später kommen sollte habe ich es als erstes Projekt gewählt. Das Buch heißt „Nähen für absolute Anfänger“ und wird mich hoffentlich weiterbringen.

Aufgeschlagenes Buch, offenes Schnittmuster und Telegrammpapier um das Schnittmuster abzuzeichenen und auszuschneiden

Das erste Problem, das auftauchte war, dass ich kein Pauspapier hatte, um das Schnittmuster zu übertragen. Zum Glück hatte ich noch einen alten Block mit Telegrammpapier, der genauso gut funktionierte, nachdem ich zwei Blätter zusammengeklabt hatte.

Dadurch konnte ich das Schnittmuster abzeichenen, in der Größe von der ich gehofft hatte, dass es die richtige war, und danach ausschneiden. Die nächsten Schritte waren mit Stoff richtig legen und Schnittmuster befestigen zwar relativ leicht, dank langer Stoffbahn aber doch zeitintensiver als gedacht. Auch beim Stoffschneiden hat man gesehen, dass ich Anfängerin bin, da ich trotz Warnungen aus dem Buch nicht mit einer Stoffschere gearbeitet habe. Das werde ich in Zukunft definitiv ändern!

Danach musste ich erstmal eine Weile mit der Nähmaschine kämpfen. Diese habe ich von meiner Oma bekommen, weil sie sie nicht mehr nutzt. Bisher hat allerdings nur mein Mann damit gearbeitet. Faden richtig einlegen, Unterfaden einsetzen und hochziehen und richtige Nadel einsetzen habe ich mit etwas Probieren und ein paar Youtube Videos doch irgendwann geschafft. Dann kam das nächste Problem. Da die Nähmaschine schon alt ist habe ich keine Anleitung dazu gefunden und wusste daher auch nicht, welcher Stich der richtige für Jersey Stoffe ist. Also habe ich den Verschnitt genutzt um etwas rumzuprobieren. Dabei ist mir dann aufgefallen, dass ich wohl doch nicht alles richtig gemacht habe und das Einfädeln ging von vorne los…

Aber zum Glück habe ich es irgendwann doch noch geschafft und konnte die Mütze fertig nähen. Da mir das geplante graue Garn ausging habe ich nachher ein gelbes für den Rand genommen, was jetzt wirklich cool aussieht!

Und damit habe ich eine in meinen Augen ganz schön coole Mütze genäht. Dabei bin ich zwar mehrfach fast verzweifelt, aber nie komplett. Und ich werde mich im neuen Jahr, mit mehr Zeit, hoffentlich ans nächste Nähprojekt machen. Aber bis dahin sind auch noch einige politische Aufgaben zu erledigen.

Hier sieht man die Mütze von hinten, da dort ein Hutgummi eingezogen ist, die der Mütze die Beanyform verpasst. Hätte ich den Blog wärend des Nähens geschrieben würde wohl sehr viel mehr Panik und Verzweiflung zwischen den Zeilen stecken, aber jetzt mit etwas Abstand konnte ich es ganz gut zu Papier bringen.

Ich hoffe es hat euch gefallen, und freue mich, wenn ihr mal wieder auf meiner Seite vorbeischaut!